Klinisch validiert.

In Zusammenarbeit mit dem Nationalen Forschungsrat.

Die Datenbank umfasst über 10.000 Patienten zwischen 30 und 90 Jahren.

Klinische Validierung durch nationale und internationale multizentrische Studien mit den wichtigsten Zentren für die Diagnose von Osteoporose in Italien und Europa, koordiniert durch den internen wissenschaftlichen Ausschuss, der sich aus den einflussreichsten internationalen medizinischen Persönlichkeiten zusammensetzt.

Performance.

Die Technologie ist vollautomatisch, um bedienerunabhängig eine hohe Leistung in Bezug auf Genauigkeit und Präzision zu erreichen. Der implementierte Algorithmus identifiziert automatisch Knochenvolumen durch Verwerfen von fehlerhaften Erfassungen und Artefakten, so dass diagnostische Auswertungen nur an qualitativ hochwertigen Bildern und Signalen durchgeführt werden.

Die Datenbank umfasst mehr als 10.000 Probanden im Alter von 30 bis 90 Jahren, die in 5-Jahres-Intervallen zusammengefasst und in drei Untergruppen nach dem BMI-Wert unterteilt sind. Die Patienten wurden folgenden diagnostischen Tests unterzogen: DXA-Scan der Lendenwirbelsäule und des proximalen Femurs (mit TBS-Berechnung), Ultraschallbild mit EchoS-System und FRAX®-Fragebogen bzgl. Frakturrisiko.

Aus den Daten wurden die entsprechenden Paare der spektralen Referenzmodelle „osteoporotisch/gesund“ und „zerbrechlich/nicht zerbrechlich“ berechnet. Die BMD-Werte wurden mit den Ergebnissen der DXA-Messungen verglichen, während die Knochenbruchwerte mit der 10-jährigen Bruchwahrscheinlichkeitsprognose von FRAX® verglichen wurden.

Die diagnostische Genauigkeit der innovativen Technologie wurde klinisch getestet und die erzielten Ergebnisse, die in internationalen medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht wurden, haben eine vollständige Übereinstimmung mit den Referenzwerten der aktuellen Goldstandardtechniken sowohl auf der Ebene des BMD / T-Score als auch für das Frakturrisiko (FRAX) gezeigt.

Referenzzentren.

Dr. Maria Luisa Brandi
Universität Florenz und Abteilung für metabolische Knochenerkrankungen,
Universitätsklinikum Florenz, Italien.

Dr. Adolfo Diez-Perez
Abteilung für Innere Medizin,
Hospital del Mar, Barcelona, Spanien.

Dr. Jean-Yves Reginster
Universität Lüttich und Abteilung Knochen- und Knorpelstoffwechsel
Lüttich, Belgien.

Dr. Cyrus Cooper
MRC Lifecourse Epidemiologieabteilung, Universität Southampton,
Southampton General Hospital,
Southampton SO16 6YD, Großbritannien.

Dr. Maurizio Muratore
ASL Lecce, P. O. Galateo, Abt.Rheumatologie, San Cesario di Lecce, Italien.

Dr. Stefano Gonnelli
„Poliklinik „Le Scotte“, Abteilung Medizinische Wissenschaften,
Chirurgie und Neurowissenschaften, AOU, Siena, Italien

Dr. Maurizio Rossini, Dr. Davide Gatti.
Policlinico Borgo Roma Gianbattista Rossi, Rheumatologische Abteilung,
AOUI Verona, Italien.

Dr. Marco Matucci Cerinic
Abteilung für Biomedizin, Abteilung für Rheumatologie AOU Careggi,
Villa Monna Tessa, Florenz, Italien.

Dr. Giovanni Arioli
AO „Carlo Poma“, Abt. Spezialisierte Rehabilitation, Pieve di Coriano, Italien.

Dr. Gerolamo Bianchi, Dr. Giuseppe Girasole.
Gesundheitsamt Genua, Abt. Rheumatologie, La Colletta Hospital, Arenzano, Genua, Italien.

Innovatives REMS-Verfahren für die axiale Knochendichtemessung.

Direkte Korrelation mit der DXA-Technologie.

Die einzige Technologie für die nicht-invasive Knochendichtemessung, die sowohl Knochendichte als auch Knochenbrüchigkeit an axialen Referenzstellen für die Diagnose von Osteoporose beurteilen kann: Lendenwirbel und Oberschenkelhals.